letzt Änderung
30.04.2013

Hier findet Ihr
ein paar Bäume aus meiner bescheidenen Bonsai-Sammlung,
Pflegetipps,
Dagmar´s Bonsaidatenbank
und
Links

Ich besitze zu Zeit ca 150 Bäume und einige davon sind auf dem besten Weg zum Bonsai

Die unten aufgeführten Baume sind nicht meine Besten und Schönsten und ein paar sind auch nicht mehr in meinem Besitz.
Seit zwei Jahren stelle ich meinen Bonsaibestandt um und habe jetzt zwar weniger Bäume jedoch ist die Qualität der Bäume sehr gestiegen.
Doch wie es manchmal so ist, man erfreut sich an den Bäumen und gestaltet fleißig, vergisst aber dabei auch mal ein Foto zu machen.
Aber das Frühjahr steht fast vor der Tür und in diesem Jahr werde ich fotografieren. Ich freue mich schon auf meine Azaleen und die andern blühenden Bonsai´s
Sobald es also los geht, sind auch hier die neusen Bilder zu finden
.

Acer palmatum 'Benechidori'

Acer palmatum’Benichidori’

Ficus nitida

Ficus nitida

Carpinus coreana
Umus parvifolia

Ulmus parvifolia

Bonsai wird im allgemeinen Sprachgebrauch mit  “Baum in der Schale”   übersetzt
Als wörtliche Übersetzung mag das zwar richtig sein, inhaltlich ist es jedoch eine unzulässige Verkürzung. Tatsächlich meint das Wort nämlich
Eine von Menschenhand kultivierte Pflanze mit baumähnlichem Erscheinungsbild in einer Schale”.
Erst diese Definition weist auf den unabdingbaren Einfluss des Menschen hin, wichtiger noch: Auf das notwendige permanente Miteinander von Pflanzen und Mensch. Aber auch auf den Baum als Jahrmillionen altes Symbol für alles Leben dieser Erde.

Carpinus coreana

Zelkova serrata

Zelkova serrata

Meine Bonsai-Ecke

Ein Bonsai ist nur solange ein Bonsai, wie der Mensch ihn berusst begleitet und Einfluss auf ihn nimmt.

Über Bonsai werden wir erkennen, daß bei allem technischen Fortschritt die Bedürfnisse der Natur nicht vernachlässigt werden dürfen.  Wie immer wir uns auch entscheiden, die Natur wird in irgendeiner Form überleben - im schlimmsten Fall auf Kosten des Menschen

Mein Bonsai-Schutz

Die Japaner taten und tun sich schwer, sich und ihre Kultur dem Westen zu öffnen - nicht nur bei Bonsai - und so sehr sie auch an der kommerziellen Verbreitung dieser Kunstrichtung interessiert waren und sind, so sehr beobachten sie auch mit Bestürzung den Verfall inhaltlicher Werte. Einen Bonsai zu besitzen, Bonsai zu gestalten, zu pflegen und zu einem ehrwürdigen Kunstwerk zu entwickeln, bedeutet für sie, Verantwortung der Schöpfung gegenüber deutlich zu machen, lebensbejahende Botschaften zu vermitteln.

Ein gedankenloser Umgang mit den kleinen und ausdrucksstarken Bäumen, die in Asien in die dort vorherrschenden Naturreligion eingebettet sind und die so viel über das Leben an sich aussagen, ist für sie zutiefst verletzend.
Somit ist insbesondere diese Ramschware, aus Supermärkten, Bauhäusern oder gar Versandkatalogen,  verurteilungwürdig.

Zitate von Wolf-D. Schudde

welchem ich sehr viele Einblicke in die Bonsaikunst verdanke und von dessen Werken ich mich gern leiten lasse.
Leider ist er viel zu früh verstorben und hat ein großes Loch in der Bonsaiszene hinterlassen